Wir erweitern ständig diese Sammlung an Begriffen aus unserem Marktsegment. Haben wir etwas vergessen? Email schicken

FAQ / Fragen und Antworten

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Springen Sie durch Klicken eines Buchstaben zu den alphabetisch sortierten Antworten.

Sonderservices

Unsere Zentrale liegt im Südwesten von Berlin (Google Maps), dort führen wir das VECTURAFAST Notdienst Lager für den Grossraum Berlin/Potsdam.

Selbstabholer

Wir bieten unseren Kunden aus Berlin und Umland die Möglichkeit Ware aus dem Notdienst Lager selbst abzuholen. Von Montag bis Freitag ist das bis 21 Uhr, am Samstag von 10 bis 18 Uhr möglich.
Bitte kontaktieren Sie uns dennoch VOR einem Besuch in Berlin, da viele Produkte auch aus unserem EUROPEAN WAREHOUSE bei Stuttgart verschickt werden (hier KEIN Abholservice!).

Same Day Delivery

In Berlin findet man viele moderne Dienstleister. Daher können wir auf Wunsch einen Same Day Delivery Service für Berlin und Potsdam anbieten. Die Ware aus unserem Notdienst Lager kann innerhalb von 90 Minuten nach der Bestellungen zu Kunden in vielen Stadtteilen von Berlin und Potsdam geliefert werden.

Demo und Schulungen

Für die meisten unserer Produkte bieten wir kostenlose Produktmuster an. So können Sie selbst testen, wie Sie mit unseren Qualitätsprodukten Ihre Prozesse sichern können. Für weitergehende Fragen und Tests können Sie uns nach Absprache in unserem Berliner Büro auch besuchen. Wir führen Ihnen gerne unsere Produkte vor und erklären die Vorteile und Funktionen.

VECTURAFAST anrufen

Antworten Bereich

A

AAR approval (Association of American Railroads)
Die Vorgaben der amerikanischen AAR werden international als Leitlinie für Staupolster angewendet.
Die Dringlichkeit solcher Vorgaben werden umso deutlicher, wenn man Statistiken der “Generaldirektion Mobilität und Verkehr (DG MOVE)” der Europäischen Kommission heranzieht. Demnach basieren vermutlich rund 25% der Unfälle in die LKWs involviert sind auf mangelhaft gesicherte Ladung.

AEO (Authorized Economic Operator, dt: ZWB)
Details hierzu finden Sie unter den spezifischen FAQ für Sicherheitsplomben unter ISO 17712

Anodisieren
Das Anodisieren ist ein Spezialfall einer anodischen Oxidation, bei der sich ein festhaftendes Oxid bildet. Die Anodisierung dient insbesondere dazu, Metalle gegen Korrosion zu schützen.
Quelle: Wikipedia

– zum Anfang –

C

C-TPAT (Customs-Trade Partnership Against Terrorism)
Details hierzu finden Sie unter den spezifischen FAQ für Sicherheitsplomben unter ISO 17712

– zum Anfang –

F

FAQ (frequently asked questions)
Fragen und Antworten Bereich

– zum Anfang –

H

HACCP (Hazard Analysis Critical Control Point)
Die EU strebt die Gewährleistung der Lebensmittelhygiene auf allen Stufen der Herstellung an – von der Primärproduktion bis hin zum Verkauf an den Endverbraucher.
Auszug aus den Hygieneanforderungen (relevant für unsere Produkte):
– Arbeitsgeräte und -materialien dürfen keine Stoffe an die Lebensmittel abgeben
– gesundheitlich unbedenkliches Verpackungsmaterial (lebensmittelecht)

– zum Anfang –

I

intermodaler Verkehr
Definition laut Europäischer Verkehrsministerkonferenz:
Intermodaler Verkehr umfasst den Transport von Gütern in ein und derselben Ladeeinheit oder demselben Straßenfahrzeug mit zwei oder mehreren Verkehrsträgern, wobei ein Wechsel der Ladeeinheit, aber kein Umschlag der transportierten Güter selbst erfolgt.
Quelle: Wikipedia

ISO 17712
Details hierzu finden Sie unter den spezifischen FAQ für Sicherheitsplomben unter ISO 17712

– zum Anfang –

K

Kinegramm
Ein Kinegramm ist eine proprietäre Technologie zum Schutz gegen Fälschungen von Banknoten, Metallbarren, Reisepässen, Visa und Identitätskarten mittels Kippeffekt. Es wird sicherheitstechnisch als „OVD“ (Optically Variable Device = optisch variables Merkmal) bezeichnet.
Anders als beim Hologramm, das dreidimensionale Elemente besitzt, stellen die meist silbrig glänzenden Kinegramme einen zweidimensionalen Bewegungsablauf dar. Der Name ist vom Begriff Kinematik abgeleitet, weil je nach Winkel der Betrachtung des Kinegramms ein fest definierter filmähnlicher Ablauf stattfindet.
Quelle: Wikipedia

– zum Anfang –

L

Laserbeschriftung
Die Laserbeschriftung ermöglicht den Aufdruck einer hohen Anzahl von Ziffern oder Buchstaben auch in Kombination mit einem Logo oder einem Barcode. Durch das Laserverfahren sind sehr filigrane Aufdrucke möglich.
Allerdings sind meist eher hellere Farben von Plomben geeignet, da das gelaserte je nach Plombenart grau erscheint. Ein “Farbdruck” ist generell nicht möglich.
Der Druck ist sehr haltbar, da die Zeichen in das Material eingebrannt (gelasert) werden.

– zum Anfang –

O

OVD (Optically Variable Device = optisch variables Merkmal)
siehe Kinegramm

– zum Anfang –

P

PET (Polyethylenterephthalat)
PET ist ein durch Polykondensation hergestellter thermoplastischer Kunststoff aus der Familie der Polyester. PET hat vielfältige Einsatzbereiche und wird unter anderem zur Herstellung von Kunststoffflaschen (PET-Flaschen), Folien und Textilfasern verwendet.
Quelle: Wikipedia

PE (Polyethylen)
Aufgrund der hohen Beständigkeit gegen Säuren, Laugen und weiteren Chemikalien sind Polyethylene (PE) als Grundmaterial für Kunststoffplomben gut geeignet. PE ist physiologisch unbedenklich und praktisch geruchlos und geschmacksneutral. Daher eignet es sich besonders für die Pharma- und Lebensmittelindustrie und auch für die Trinkwasserversorgung. Es ist stoß- und schlagfest, besitzt gute Gleiteigenschaften und nimmt nahezu keine Feuchtigkeit auf. PE ist ebenfalls beständig gegen Wasser und Salzlösungen. Es ist bedingt beständig gegen Öle, Treibstoffe und organische Lösungsmittel.
Quelle: Wikipedia

POM (Polyoxymethylen)
Polyoxymethylen ist ein hochmolekularer thermoplastischer Kunststoff. Er wird wegen seiner hohen Steifigkeit, niedrigen Reibwerte und ausgezeichneten Dimensionsstabilität und thermischen Stabilität als technischer Kunststoff, besonders für Präzisionsteile, eingesetzt.
Quelle: Wikipedia

PP (Polypropylen)
Aufgrund seiner Struktur weist Polypropylen (PP) eine hohe chemische Beständigkeit auf. PP ist physiologisch unbedenklich und für Anwendungen im Lebensmittelbereich und der Pharmazie geeignet.
Unterhalb des Gefrierpunktes ist PP sehr schlag-empfindlich. Ansonsten sind ist die chemische Beständigkeit mit der von PE vergleichbar.

PS (Polystyrol)
Polystyrol ist ein transparenter, geschäumt weißer, amorpher oder teilkristalliner Thermoplast. Amorphes Polystyrol ist ein weit verbreiteter (Standard-) Kunststoff, der in vielen Bereichen des täglichen Lebens zum Einsatz kommt. Polystyrol ist in allen Farben einfärbbar.
Quelle: Wikipedia

– zum Anfang –

S

Stahl / Stahldraht
Stahl ist der am meisten verwendete metallische Werkstoffe. Durch Legieren mit Kohlenstoff und anderen Legierungselementen in Kombination mit wärme- und thermomechanischer Behandlung entsteht aus Roheisen Stahl. Durch gezielte Zugabe von Legierungselementen können die Eigenschaften für einen breiten Anwendungsbereich angepasst werden.
Der Schmelzpunkt von Stahl kann je nach Legierungsanteilen über 1500°C betragen.

– zum Anfang –

Z

ZWB (Zugelassene Wirtschaftsbeteiligte, engl: AEO)
Details hierzu finden Sie unter den spezifischen FAQ für Sicherheitsplomben unter ISO 17712

– zum Anfang –